Forth eignet sich für das interaktive Entwickeln von Steuerungssystemen.

Die frühesten bekannten Anwendungen waren Steuerungen für Observatorien. Ein Forth-Interpreter kann ressourcenschonend implementiert werden. Deshalb eignet sich die Sprache auch besonders gut für Microcontroller.
Ein praktisches Beispiel für kleinere Roboter findet man in ROBOprogy http://www.robo-forth.de/

Forth funktioniert nach dem Stapel-Prinzip, das die umgekehrte polnische Notation verwendet.

Beispiel:

Wenn man (5 + 3) * (7 + 2) in Forth ausrechnen will, gibt man folgende Sequenz ein:

5 3 + 7 2 + * .

Es sind auch Programmpassagen möglich wie:

1. Ventil öffnen
2. Hupe einschalten
3. usw.

Forth ist ursprünglich nicht nur eine Programmiersprache, sondern gleichzeitig ein Betriebssystem und eine Entwicklungsumgebung zur Erstellung von Forth-Programmen.

Verwandte Artikel: